0800 / 777 66 70

Kostenlose Fördermittelberatung für energetische Sanierung

Kontakt aufnehmen

Ratgeber - Zuschuss 430 der KfW

Von Jens Piasecki
Bild: KfW Förderung
Geld sparen mit KfW-Förderung

Beim Zuschuss 430 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) handelt es sich um eine KfW-Förderung, die Eigenheimbesitzer bei der energetischen Sanierung ihres Hauses unterstützen soll. Zu diesem Zweck hat die Bundesregierung die Förderbeträge Anfang 2020 deutlich erhöht.

Gefördert werden sowohl Einzelmaßnahmen als auch Komplettsanierungen nach KfW-Effizienzhaus-Standard. Welche Sanierungsmaßnahmen förderfähig sind, was Sie bei der Beantragung beachten müssen, wie Sie die Förderung berechnen lassen können, welche Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Förderungen möglich sind und wie hoch die Förderung maximal ausfällt, können Sie im folgenden Artikel erfahren.


Inhalte auf dieser Seite


    Die Bedeutung des Programms 430

    Das Zuschuss-Programm KfW 430 bildet zusammen mit dem Kredit-Programm KfW 151/152 das Herzstück der KfW-Förderung für energetische Sanierungen. Dabei handelt es sich beim Programm KfW 430 um einen einmaligen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Durch die staatliche Förderung sollen die CO2-Emissionen im Gebäudesektor deutlich gesenkt werden, um so die Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen.

    Besonders geeignet ist der Zuschuss 430 für Personen, die die Sanierung ihres Eigenheims aus Eigenkapital, bzw. ohne Kredit finanzieren und lediglich eine zusätzliche Finanzspritze in Anspruch nehmen wollen. Wer dagegen zusätzliche finanzielle Mittel benötigt, um die geplanten bzw. notwendigen Sanierungsmaßnahmen zu stemmen, der ist mit der Kreditvariante KfW 151/152 besser bedient.


    Bild: Geld sparen mit Beratung von RENEWA

    Wir beraten Sie gerne kostenlos. Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Beratungstermin.

    Kontakt aufnehmen

    Für diese Maßnahmen gilt KfW 430

    Bild: Bauarbeiter installiert Dämmung an Fassade
    Dämmungen werden gefördert

    Das Programm KfW 430 gilt im Wesentlichen für Sanierungs-Maßnahmen, die eine Verbesserung des energetischen Status quo einer Immobilie zur Folge haben. Dabei kann man zwischen Einzelmaßnahmen wie z. B. einer Dachdämmung und einer Komplettsanierung nach KfW-Effizienzhaus-Standard wählen.

    Für eine Einzelmaßnahme erhalten Sie bis zu 20 Prozent der Investitionskosten bis 50.000 Euro (maximal 10.000 Euro Förderung). Für eine Sanierung nach Effizienzhaus-Standard können Sie sogar bis zu 40 % der förderfähigen Kosten bis 120.000 erhalten (maximal 48.000 Euro Förderung).

    Gefördert werden Dämmungen der Gebäudehülle, der Einbau besonders gut isolierender Fenster und Türen, der Anschluss an ein Fernwärmenetz sowie im Rahmen von Effizienzhaus-Sanierungen auch die Installation von Heizungen (keine Ölheizung) und die nachträgliche Optimierung der Heizung. Außerdem werden Zusatzmaßnahmen wie z. B. der Einbau einer Fußbodenheizung oder der einer Wallbox gefördert, wenn sie zusammen mit einer förderfähigen Maßnahme installiert werden. Eine Übersicht zu den geförderten Gewerken finden Sie hier.

    Fenster

    Der Einbau neuer, besonders gut isolierter Fenster wird ebenfalls gefördert - im Programm KfW 430 als Einzelmaßnahme mit 20 Prozent der bei 50.000 Euro gedeckelten Investitions-Kosten. Das entspricht einer maximalen Förderung von 10.000 Euro. Voraussetzung ist, dass die Fenster die technischen Mindestanforderungen erfüllen. Welche das sind, können Sie von unseren zertifizierten Energieberatern erfahren.

    Ein Beispiel: In einem Haus werden 12 neue, dreifachverglaste Kunststofffenster von durchschnittlich 130 mal 130 Zentimeter Größe eingebaut. Die Kosten hierfür liegen bei ca. 510 Euro pro Fenster inklusive Einbau und Demontage sowie Entsorgung der alten Fenster. Die Gesamt-Kosten können somit bei ca. 6.200 Euro veranschlagt werden, die mit 20 Prozent der Investitions-Kosten gefördert werden. Das entspricht einer Förderung von ca. 1.240 Euro für alle 12 Fenster, sodass die Fenster schließlich knapp 5.000 Euro kosten.

    Heizungen

    Die Förderung von Heizungen ist zu Beginn des Jahres 2020 fast vollständig an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) übergegangen. Bei der KfW gibt es Förderung für sie nur noch anteilig im Rahmen von Effizienzhaus-Sanierungen (keine Heizungen, die mit Öl betrieben werden). Dabei erhält man höchstens 40 Prozent der bei 120.000 Euro gedeckelten förderfähigen Kosten. Das entspricht einer Förderung von maximal 48.000 Euro.

    Außerdem wird der Anschluss an ein Fernwärmenetz als Einzelmaßnahme gefördert. Hier erhält man 20 Prozent der bei 50.000 Euro gedeckelten Kosten als Förderung, also maximal 10.000 Euro. Beispiel 1: Eine Immobilie wird inklusive Wärmeüberträger und Zubehör an ein Fernwärmenetz angeschlossen. Dadurch entstehen förderfähige Kosten von rund 6.000 Euro, die mit 20 Prozent gefördert werden. Das entspricht einer Förderung von rund 1.200 Euro. Letztendlich zahlt man also 4.800 Euro für den Anschluss ans Fernwärmenetz.

    Beispiel 2: Ein Haus, das schon sehr gut gedämmt ist (Fassade, Dach), soll nach KfW-Effizienzhaus-Standard 70 saniert werden. Dazu sollen der Keller gedämmt, besonders gut isolierende Fenster und Türen eingebaut sowie die alte Gasheizung ausgetauscht werden. Die Wahl fällt auf eine Gas-Brennwertheizung inklusive einer Solathermie-Anlage zur Heizungsunterstützung. Die Anschaffungs-Kosten dafür liegen bei ca. 18.000 Euro.

    Zusammen mit den Kosten für die Kellerdämmung sowie für neue Fenster und Türen von ca. 19.000 Euro entstehen also Gesamt-Kosten von rund 37.000 Euro. Das Haus erreicht nach Abschluss der Arbeiten den Effizienzhaus-Standard 70 - das heißt, die Gesamtkosten werden mit 35 Prozent gefördert. Insgesamt erhält man also 12.950 Euro Förderung. Auf die neue Heizung mit Solarthermie-Anlage hochgerechnet bedeutet das, dass man dafür 6.300 Euro Förderung erhält. Die neue Heizungsanlage kostet also 11.700 Euro statt 18.000 Euro.

    Wallbox mit KfW-Förderung (Elektroauto-Ladestation)

    Der Zuschuss KfW 430 fördert nicht nur energetische Sanierungsmaßnahmen, sondern auch sogenannte Zusatzmaßnahmen, die im Rahmen der energetischen Sanierung anteilig mitgefördert werden können. Zwar steht momentan (Stand: Oktober 2020) noch keine direkte KfW-Förderung für Ladestationen zur Verfügung, wird die Elektroauto-Ladestation (Wallbox) jedoch im Rahmen der Sanierung mit installiert, kann über die KfW-Förderung eine Wallbox indirekt bezuschusst werden. Wichtig ist, dass die eigentliche Sanierungsmaßnahme vom Energieberater als förderfähig identifiziert und der Antrag rechtzeitig gestellt wird.


    Neue Wallbox-Förderung ab November 2020

    Die KfW wird zum 24. November 2020 den KfW-Zuschuss 440 einführen, der eine Wallbox-Förderung von 900 Euro pro Ladepunkt (11-kW-Wallbox) vorsieht. Eine wichtige Bedingung hierfür ist, dass die Ladestation ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien nutzt, z. B. aus der eigenen Photovoltaik-Anlage. So wird künftig eine direkte Wallbox-Förderung aus staatlicher Quelle möglich sein.


    Bislang konnte die Anschaffung einer Wallbox nur wie folgt indirekt gefördert werden (Beispiel): Die Fassade eines Hauses wird mit WDVS gedämmt. Die Kosten hierfür liegen bei ca. 20.000 Euro. Bei der Gelegenheit wird auch gleich eine Wallbox (22 kW Ladeleistung) an der Außenwand installiert. Die Kosten hierfür betragen inklusive Installation, Genehmigungsgebühr und aller Materialien knapp 4.500 Euro. Insgesamt entstehen also Investitions-Kosten von 24.500 Euro, die mit 20 Prozent der Summe gefördert werden. Das entspricht einer Gesamt-Förderung von 4.900 Euro und davon anteilig 900 Euro für die Wallbox.

    Dämmung: Dach, Fassade und Geschossdecken

    Die Dämmung der Gebäudehülle wird ebenfalls mit dem Programm KfW 430 gefördert. Auch hier gilt, dass Einzelmaßnahmen mit 20 Prozent der förderfähigen Kosten von maximal 50.000 Euro, also höchstens 10.000 Euro gefördert werden. Im Rahmen einer Effizienzhaus-Sanierung erhalten Sie höchstens 40 Prozent der förderfähigen Kosten von 120.000 Euro, maximal also 48.000 Euro Förderung. Gefördert werden Dachdämmungen, Fassadendämmungen, Kellerdämmungen und Dämmungen der Geschossdecken.

    Ein Beispiel: Das ungedämmte Dach eines Hauses ist marode und muss neu eingedeckt werden. Bei der Gelegenheit lässt der Eigentümer auch gleich eine Aufsparrendämmung und eine Zwischensparrendämmung installieren, um eine möglichst gute Dämmwirkung zu erzielen. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 25.000 Euro für die Aufsparrendämmung inklusive Neueindeckung und 5.000 Euro für die Zwischensparrendämmung - insgesamt also 30.000 Euro. Diese Kosten werden mit 20 Prozent gefördert, sodass sie eine Förderung von insgesamt 6.000 Euro erhalten.

    FörderprogrammArt der MaßnahmeFörderung in ProzentFörderung in Euro
    KfW 430Einzelmaßnahme20 % der förderfähigen Investitionskosten von höchstens 50.000 €maximal 10.000 €
    KfW 430Effizienzhaus-Sanierung EFH* 5540 % der förderfähigen Investitionskosten von höchstens 120.000 €maximal 48.000 €
    KfW 430Effizienzhaus-Sanierung EFH* 7035 % der förderfähigen Investitionskosten von höchstens 120.000 €maximal 42.000 €
    KfW 430Effizienzhaus-Sanierung EFH* 8530 % der förderfähigen Investitionskosten von höchstens 120.000 €maximal 36.000 €
    KfW 430Effizienzhaus-Sanierung EFH* 10027,5 % der förderfähigen Investitionskosten von höchstens 120.000 €maximal 33.000 €
    KfW 430Effizienzhaus-Sanierung EFH* 11525 % der förderfähigen Investitionskosten von höchstens 120.000 €maximal 30.000 €
    KfW 430Effizienzhaus-Sanierung EFH* Denkmal25 % der förderfähigen Investitionskosten von höchstens 120.000 €maximal 30.000 €

    * Effizienzhaus-Standard

    Was gilt als förderfähige Maßnahme?

    Wie bereits erwähnt, schließt die Förderung des Programms KfW 430 nicht nur die Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen selber ein, sondern auch damit im Zusammenhang stehende Zusatzmaßnahmen bzw. Nebenkosten, die zur Wiederherstellung notwendig sind (z. B. nach Mauerdurchbrüchen). Dazu können einfache Arbeiten wie das Verputzen, Tapezieren, neues Streichen oder das Verlegen von Bodenbelag gehören.

    Aber auch größere Maßnahmen wie etwa die Neueindeckung eines Daches (bei gleichzeitiger Dämmung desselben), das Fräsen einer Fußbodenheizung oder die Installation einer Wallbox (z. B. bei einer gleichzeitigen Fassadendämmung) werden gefördert. Die Liste der förderfähigen Maßnahmen ist lang, sodass wir hier nicht auf jede förderfähige (Zusatz-) Maßnahme eingehen können. Eine Übersicht der förderfähigen Maßnahmen können Sie hier finden.


    KfW 430 korrekt beantragen

    Bild: Person mit Armbanduhr sitzt am Laptop
    Wichtig: Den Antrag rechtzeitig stellen

    Bei der Beantragung der Förderung aus dem Programm KfW 430 sind einige formale Punkte zwingend zu beachten. Andernfalls erhält man keine Förderung. Wichtig sind vor allem die rechtzeitige Beantragung der Förderung und die Einbindung eines zertifizierten Energieberaters.

    Grundsätzlich ist der Antrag IMMER VOR Beginn der Sanierungsmaßnahme(n) einzureichen. Dabei gilt der Start der Bauarbeiten vor Ort als Baubeginn. Wenn Sie sich dazu entscheiden, den RENEWA Service in Anspruch zu nehmen, stellen wir Ihnen einen zertifizierten Energieberater zur Seite und erledigen darüber hinaus die Formalitäten für Sie. Sie müssen sich um nichts kümmern.

    Ein Energieberater ist Pflicht

    Um die Förderung zu erhalten, ist es zwingend notwendig, einen zertifizierten Energieberater schon in der Planungsphase mit einzubinden, denn die KfW verteilt die Zuschüsse nicht einfach so mit der Gießkanne. Das Ziel ist die Verbesserung des energetischen Zustands der Immobilie. Um dies zu garantieren, muss der Energieberater zunächst den energetischen Status quo der Immobilie ermitteln und Sanierungsbedarfe identifizieren. Danach wählt er die passenden Sanierungsmaßnahmen aus und überprüft sie hinsichtlich ihrer Förderfähigkeit.

    Diese sind dann von ihm in der „Bestätigung zum Antrag” (BzA) zu dokumentieren. Danach können Sie Ihren Antrag unter Angabe der BzA-ID online im KfW Zuschussportal einreichen. Wenn Sie den RENEWA Service nutzen, brauchen Sie sich darüber keine Gedanken zu machen, denn unsere Berater nehmen Ihnen diese Arbeit ab und leiten alle notwendigen Schritte ein. Sie sehen also: Wenn unser Energieberater KfW Förderung beantragt, sparen Sie Kosten und gehen nervigen Antragsformalitäten aus dem Weg.

    Keine nachträgliche Förderung

    Der wichtigste Punkt, den es bei der Antragstellung neben der Einbindung des zertifizierten Energieberaters gibt, ist die Wahrung der Antragsfrist: Der Antrag muss unbedingt VOR Beginn der Bauarbeiten vor Ort gestellt werden. Stellt man den Antrag nach Beginn der Bauarbeiten vor Ort bzw. nach Abschluss der Sanierungsmaßnahme, ist eine Bewilligung der Förderung durch die KfW nicht mehr möglich.

    D. h. Sie verlieren Ihren Anspruch auf Förderung unwiederbringlich. Das gilt selbst dann, wenn ansonsten sämtliche Bedingungen und technischen Fördervoraussetzungen erfüllt wurden und der energetische Status quo gemäß den Vorgaben der KfW verbessert wurde. Mit einfachen Worten: Es gibt keine Möglichkeit, nachträglich eine Förderung von der KfW zu erhalten.


    Bild: Geld sparen mit Beratung von RENEWA

    Wir beraten Sie gerne kostenlos. Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Beratungstermin.

    Kontakt aufnehmen

    Weitere Punkte zum Zuschuss 430

    Neben den schon genannten Punkten gibt es noch weitere Fragen, die sich potenziellen Sanierern hinsichtlich des Programms KfW 430 häufig stellen. Wie viel Förderung kann ich konkret erhalten? Kann ich für Eigenleistung auch eine Förderung erhalten? Ist der Zuschuss KfW 430 mit anderen Förderungen kombinierbar? Gibt es Alternativen zum Zuschuss KfW 430? Wie zufrieden waren die Zuschussempfänger des Programms KfW 430 und wann wird der Zuschuss ausgezahlt? Diese Fragen wollen wir in den folgenden Kapiteln für Sie beantworten.

    Förderung einfach berechnen

    Wenn Sie die Höhe der Förderung selber berechnen möchten, können Sie dies ganz einfach mit dem Zuschussrechner der KfW machen. Sie finden diesen auf der entsprechenden Seite der KfW zum Zuschuss 430.

    Alternativ können Sie dies aber auch von unserem zertifizierten Energieberater von RENEWA machen lassen, wenn Sie den RENEWA Service in Anspruch nehmen. Wir informieren Sie umfassend und Sie können den Status Ihres Förderantrages und Ihrer Sanierung jederzeit erfragen.

    Eigenleistung fördern lassen

    Viele Hausbesitzer versuchen, die Kosten für ihre Sanierung zu senken, indem sie Arbeiten in Eigenleistung ausführen. Der Gedanke ist nachvollziehbar, aber man sollte bedenken, dass eine Förderung dieser Eigenleistung nicht möglich ist.

    Förderfähig sind nur die Materialkosten. Außerdem muss der Energieberater die sach- und fachgerechte Ausführung der Arbeiten bestätigen. Zudem muss die Adresse der zu sanierenden Immobilie gleichzeitig auch die Lieferadresse für das Material sein.

    KfW 430 mit anderen Förderungen kombinieren

    Grundsätzlich ist das Programm KfW 430 mit anderen - vor allem regionalen oder lokalen - Förderprogrammen kombinierbar. Außerdem kann man es mit dem Kredit-Programm KfW 167 zur Anschaffung einer Heizung auf Basis erneuerbarer Energien sowie dem Programm KfW 431 Baubegleitung kombinieren.

    Nicht kombinierbar ist das Programm KfW 430 dagegen mit der Kreditversion KfW 151/152. Außerdem ist eine Kombination mit der BAFA-Förderung „Heizen mit Erneuerbaren Energien” aus dem Marktanreizprogramm für ein und dasselbe Förderprodukt (Heizung) nicht möglich. Darüber hinaus darf keine Überförderung stattfinden. D. h. die Förderung darf die Investitionskosten nicht übersteigen.

    Insgesamt ist die Möglichkeit der Kombination häufig an Bedingungen oder Voraussetzungen geknüpft, die für Laien nur schwer verständlich sind, sodass immer die Gefahr besteht, dass diese nicht erfüllt werden. Dadurch kann es dazu kommen, dass Ihnen wertvolle Fördergelder entgehen. Mit dem Service von RENEWA kann Ihnen das nicht passieren. Unser zertifizierter Energieberater findet alle möglichen Förderungen für Ihre Sanierung und beantragt diese auch fristgerecht. So entgeht Ihnen garantiert keine Förderung.

    Kredit 151/152 als Alternative

    Wenn Sie nicht über das nötige Kapital verfügen, um eine energetische Sanierung an Ihrem Eigenheim durchzuführen, und der Zuschuss aus dem Programm KfW 430 nicht ausreicht, um die Finanzlücke zu schließen, können Sie alternativ auch auf das äquivalente Kredit-Programm KfW 151/152 zurückgreifen.

    Dieses beinhaltet für Einzelmaßnahmen neben einem Kredit von 50.000 Euro noch einen sogenannten Tilgungszuschuss von 20 Prozent der Kreditsumme, also maximal 10.000 Euro. Wenn Sie eine Komplettsanierung nach Effizienzhaus-Standard planen, erhalten Sie sogar bis zu 40 Prozent der Kreditsumme von 120.000 Euro. Das entspricht 48.000 Euro.


    Erfahrungen von Eigenheimbesitzern

    Bild: Modellhaus auf Bauplan, Geldstapel
    Geld sparen mit Service von RENEWA

    Wenn Sie Zweifel haben, ob das Förderprogramm KfW 430 das richtige für Sie ist, sollten Sie das folgende Interview mit Robin Deisinger von RENEWA lesen. Herr Deisinger arbeitet seit vielen Jahren als zertifizierter Energieberater bei RENEWA.

    In dieser Zeit hat er Sanierungsmaßnahmen als solcher begleitet und in dieser Rolle auch Förderungen für RENEWA Kunden beantragt. Zahlreiche Kunderenzensionen bestätigen seine Aussagen.

    Jens Piasecki: Herr Deisinger, Sie haben als zertifizierter Energieberater mit RENEWA in den vergangenen Jahren im Rahmen zahlreicher energetischer Sanierungen im Kundenauftrag auch Förderungen der KfW beantragt. Um welche Förderprogramme der KfW ging es dabei hauptsächlich?

    Robin Deisinger: In erster Linie ging es dabei um den Investitionszuschuss der KfW gem. Förderprogrammnummer 430. Aber auch für die Kreditmöglichkeit der KfW (KfW-Programm 151/152) war die Nachfrage immer groß.

    Jens Piasecki: Welche Erfahrungen haben Sie dabei gemacht? Würden Sie Ihren Kunden die Nutzung staatlicher Förderung grundsätzlich empfehlen?

    Robin Deisinger: Ganz klares Ja! Im Vergleich zu vielen regionalen Förderprogrammen hat die KfW ihre Arbeitsprozesse digitalisiert, weshalb die gesamte Prozesskette (Beantragung, Abschluss und Auszahlung) sowohl Kunden- als auch Energieberater-seitig online abläuft. Durch die Fördernovelle 2020, bei der die Zuschüsse verdoppelt wurden, wäre es grob fahrlässig die Fördermöglichkeiten nicht zu prüfen. Der Förderzuschuss ist in der Regel um ein Vielfaches höher als die Kosten für den Fördermittelservice. Wenn wir einen Fördermittelservice anbieten, werden wir optimalerweise für den Service bevollmächtigt. Dadurch muss sich der Zuschussnehmer um fast nichts kümmern.

    Jens Piasecki: Wie waren die Reaktionen auf die Förderung durch das Zuschuss-Programm KfW 430?

    Robin Deisinger: Schauen Sie sich gerne unsere Google Rezensionen an und machen Sie sich selbst ein Bild!

    Jens Piasecki: Vielen Dank für das Gespräch, Herr Deisinger!

    Wann ist der Zuschuss auf dem Konto?

    Nach dem Abschluss der Sanierung erstellt der Energieberater die Bestätigung nach Durchführung (BnD). Diese wird dann vom Zuschussempfänger unter Angabe der BnD-Identifikationsnummer und der Sanierungskosten (Rechnungen beifügen) im KfW Zuschussportal eingegeben. Die KfW prüft den Nachweis der Sanierung, und wenn dieser als erbracht bewertet wird, veranlasst sie die Auszahlung, die üblicherweise zum Ende des folgenden Monats auf dem Konto des Zuschussempfängers eingeht.


    Weitere Themen für Sie


    Wir beraten Sie gerne kostenlos.Und das täglich von 8 - 19 Uhr

    Fragen zu Sanierungen

    [email protected] > 0800 / 777 66 70

    Fragen zu Förderungen

    [email protected] > 0800 / 777 66 70

    Fragen für Handwerker

    [email protected] > 0800 / 777 66 70