0800 / 777 66 70

Kostenlose Fördermittelberatung für energetische Sanierung

Kontakt aufnehmen

Sanierungs-Förderung in deutschen Städten

Von Jens Piasecki
Bild: Eine GPS-Pin zeigt auf das Brandenburger Tor
Viele Städte haben eigene Förderprogramme

Bei der energetischen Sanierung handelt es sich nicht um einen Luxus, den man sich leisten können muss. Im Gegenteil rentiert sich eine Sanierung oft schon nach wenigen Jahren, weil Heizkosten eingespart werden. Und: Es gibt neben bundesweiten Zuschüssen auch Städteförderungen für die Sanierung.

Förderungen können immer auf Bundesebene beantragt werden. Zusätzlich bieten aber auch Länder und auch viele Großstädte Förderprogramme für energetische Sanierung an. Da diese sich auch kombinieren lassen, sparen Sie mit den verschiedenen Förderprogrammen und der Hilfe von RENEWA Kosten bei der Sanierung.


Inhalte auf dieser Seite


    Mit RENEWA keine Förderung verpassen

    Bild: Mehrere Stecknadeln stecken in einer Deutschland-Karte
    Bei vielen Förderungen gibt es regionale Unterschiede

    Für regionale Förderprogramme gibt es keine einheitlichen Vorgaben oder Regeln. Ob eine Stadt eigenständige Programme auf die Beine stellen will oder beispielsweise eine Bank spezielle Kredite für energetische Sanierungen zur Verfügung stellt, ist regional stark unterschiedlich. In einigen Fällen gibt es sogar Unterschiede zwischen den einzelnen Stadtteilen.

    Gerade in Bezug auf mögliche Kombinationen zwischen regionalen und überregionalen Förderprogrammen kann man als Laie angesichts der Informationsflut schnell den Überblick verlieren. Der RENEWA-Service beinhaltet daher, dass unsere Berater vor Ort über alle Eventualitäten informiert sind und dafür Sorge tragen, dass Ihnen keine Förderung entgeht.

    Bundesweite Programme

    Auf Bundesebene können Fördermittel für energetische Sanierungen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragt werden. Beide Institutionen unterscheiden sich allerdings in der Art der Förderung und im Hinblick auf die förderbaren Maßnahmen. Bei der Frage, ob das BAFA für Ihre Sanierung die richtigen Fördermittel bereithält, oder Sie sich lieber für die KfW entscheiden sollten, beraten Sie unsere Mitarbeiter gerne.


    Bild: Ein Sparschwein für das neue Eigenheim wird mit Geld befüllt

    Wir beraten Sie gerne kostenlos. Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Beratungstermin.

    Kontakt aufnehmen

    Förderungen im Städte-Vergleich

    Regionale Förderprogramme unterscheiden sich oft stark voneinander. Auch ist es nicht selbstverständlich, dass eine Großstadt überhaupt Fördermittel für energetische Sanierungen bereitstellt. In einigen Fällen verweisen Städte auf die jeweiligen Bundesländer, oder Banken in der Stadt arbeiten mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau zusammen. Daher können wir Ihnen hier nur einen vergleichsweise kleinen Einblick in die unterschiedlichen regionalen Förderprogramme geben.

    Berlin


    Hamburg


    München


    Köln


    Hannover


    Bremen


    Aachen und weitere Städte


    Bild: Ein Sparschwein für das neue Eigenheim wird mit Geld befüllt

    Wir beraten Sie gerne kostenlos. Vereinbaren Sie jetzt Ihren persönlichen Beratungstermin.

    Kontakt aufnehmen

    Denkmalschutz und Erhalt von Bausubstanz

    Bild: Ein denkmalgeschützes Gebäude
    Im Denkmalschutz gibt es viele Richtlinien

    Wenn ein Gebäude unter Denkmalschutz steht, wird dem Eigentümer bei der Sanierung deutlich weniger Spielraum gelassen als bei herkömmlichen Bestandsbauten. Der Erhalt von Bausubstanz muss gewährleistet werden, damit das Denkmal dauerhaft bestehen bleiben kann. Hierfür ist eine professionelle Beratung vonnöten, damit bei der Sanierung nicht gegen den Denkmalschutz verstoßen wird.

    Außerdem ist die Beantragung von Fördermitteln in einem solchen Fall oft nicht ohne einen anerkannten Sachverständigen möglich. Gleichzeitig verfügen Gebäude unter Denkmalschutz wegen ihres Alters oft über äußerst schlechte Energiewerte. Wer sich Unkosten beim Beheizen eines denkmalgeschützten Gebäudes sparen möchte, sollte die professionelle Beratung eines unserer Mitarbeiter in Anspruch nehmen. Mit RENEWA gestaltet sich selbst die energetische Sanierung eines Gebäudes unter Denkmalschutz als lösbare Aufgabe.


    Beantragung und weitere Informationen

    In den allermeisten Fällen muss ein Förderantrag vor Beginn der eigentlichen Maßnahmen gestellt werden. Nur selten kann im Nachhinein noch eine Förderung beantragt werden. Anträge für Fördermittel finden Sie meist auf der Homepage der jeweiligen Stadt. Hier kann man sich in der Regel bereits einen guten Überblick verschaffen. Allerdings kann sich ein Förderantrag oft als schwieriger gestalten, als auf den ersten Blick ersichtlich.

    Mit Hilfe Ihres RENEWA-Beraters entgeht Ihnen keine Förderung. Rund um das Thema energetische Sanierung gibt es unzählige Dinge zu beachten, was das Vorhaben oft wie eine Mammutaufgabe erscheinen lässt. Falls Sie eine energetische Sanierung planen, können Sie gerne eine Beratung mit einem unserer Mitarbeiter vereinbaren. Dieser begleitet Ihr Projekt von der Suche der geeigneten Fördermittel an bis zum Abschluss der Baumaßnahmen.


    Weitere Themen für Sie


    Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein komfortables Surfen zu ermöglichen. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Detaillierte Informationen finden Sie in der RENEWA Datenschutzerklärung.

    Wir beraten Sie gerne kostenlos.Und das täglich von 8 - 19 Uhr

    Fragen zu Sanierungen

    sanierung@renewa.de > 0800 / 777 66 70

    Fragen zu Förderungen

    energieberatung@renewa.de > 0800 / 777 66 70

    Fragen für Handwerker

    partner@renewa.de > 0800 / 777 66 70